Buchtipp „Kindeswohl“

Dieser Schatzinsel-Buchtipp erschien am 29. September 2016* im Solinger Tageblatt:

„Kindeswohl“ von Ian McEwan

 
Fiona Maye ist Richterin für Familienrecht in London. Sie ist seit dreißig Jahren verheiratet und ihr Mann hat ihr gerade eröffnet, dass er eine Äffäre mit einer deutlich jüngeren Frau habe. Es sei nichts Ernstes, er wolle auch nicht ihre Ehe in Frage stellen, aber als alternder Mann brauche er das einfach noch einmal. Und er möchte dafür ihren Segen.

Fiona Mayes Telefon klingelt. Das Krankenhaus ruft an: Adam Henry hat Leukämie, er benötigt dringend eine Bluttransfusion, seine Eltern wollen das nicht, und er auch nicht. Sie sind Zeugen Jehovas, fremdes Blut ist für sie unrein. Adam ist fast volljährig, aber eben nur fast. Bekommt der Junge in den nächsten Tagen keine Transfusion, wird er sterben. Eine Gerichtsverhandlung wird rasch einberufen. Die verschiedenen Standpunkte werden erörtert. Es ist ein Abwägen, ein Hin und Her zwischen den Grenzen von Recht und Religion.

Hier zeigt sich die ganze Klasse von McEwan. Wie er all diese Positionen und Argumente in einen erzählerischen Fluss bekommt. Sie fährt ins Krankenhaus, lernt Adam kennen, unterhält sich mit ihm. Dann trifft sie ihre Entscheidung. Aber damit ist die Geschichte der beiden noch lange nicht beendet.

Am Ende der Lektüre, nach knapp über 200 Seiten legt der Leser den Roman zur Seite, der eher erzählt ist wie eine Novelle, und weiß nicht wohin mit sich. Ein schmales Buch eines großen Autors.

* der Vollständigkeit halber werden wir nach und nach alle Schatzinsel-Buchtipps, die seit 2016 im Solinger Tageblatt erschienen sind, nachtragen.