Buchtipp „Stechmückensommer“

Heute erschien der 25. Schatzinsel-Buchtipp im Solinger Tageblatt.
Unsere Mittwochsmorgenkraft Stefanie Leo empfiehlt:

Ein Buch, viele Facetten: „Stechmückensommer“

Ich mag Roadmovies, vielleicht liegt es daran, dass in solchen Geschichten der Weg das Ziel ist und man mit fortschreitender Seitenzahl nicht nur Kilometer hinter sich bringt, sondern der Entwicklung der Figuren beiwohnt.

Im schwedischen Stechmückensommer treffen drei ganz unterschiedliche Charaktere in einem geklauten Bus gen Nordkap aufeinander: Madeleine (genannt Made oder Lore)  – übergewichtig, mit wenig Selbstbewusstsein ausgestattet,  Julian (genannt Juli oder Leuchtkäfer) – Punk, auf den ersten Blick wildentschlossen und Vincent (mit Extra-Chromosom) – clever, gute Beobachtungsgabe. Ungleicher kann ein Trio kaum sein – jedenfalls auf den ersten Blick – und doch sind sich die drei bisweilen ähnlicher als sie denken, sie alle haben ihre Geheimnisse, wurden auf die eine oder andere Weise verletzt, sie sind tiefgründig und liebenswert.

Neben diesen außergewöhnlichen Figuren hat die Geschichte aber noch viel mehr zu bieten. Trotz der vielen, nicht unproblematischen Themen wie Body Shaming, Down-Syndrom, Krankheit und Tod ist der Jugendroman alles andere als schwermütig. Jutta Wilkes Ton ist herrlich unaufgeregt, mitunter humorvoll und an den richtigen Stellen nachdenklich und auch spannend.

Jutta Wilke, Stechmückensommer
Knesebeck Verlag 2018,  208 Seiten, 15 €