Buchtipp „Meine wundervolle Buchhandlung“

Heute erschien der 28. Schatzinsel-Buchtipp im Solinger Tageblatt.

Stefanie hat den Buchtipp verfasst, Ingo auf den Auslöser gedrückt und den Text mit ein paar Anregungen noch ein wenig besser gemacht. Das Tageblatt hat die geschlechtergerechte Sprache gestrichen obwohl es doch gerade im Buchhandel von „Innen“ nur so wimmelt.
Hier also der Buchtipp in seiner ursprünglichen Form:

Eine Liebeserklärung an die Welt der Bücher:
„Meine wundervolle Buchhandlung“

Romane, in denen Buchhandlungen zu Schauplätzen ganz unterschiedlicher Geschichten werden, sind beliebt. Lediglich wir BuchhändlerInnen beäugen diese Bücher manchmal ein wenig skeptisch, wünschten wir uns doch mehr echten Laden-Alltag zwischen den Buchdeckeln. Aber würde das überhaupt jemand lesen? Definitiv! Zumindest wenn man so sympathisch, humorvoll und wahrhaftig wie Petra Hartlieb vom Abenteuer „eigene Buchhandlung“ erzählt.

Aus einer Laune heraus hatten sich ihr Mann und sie für den Kauf einer Wiener Traditionsbuchhandlung beworben und den Zuschlag erhalten. In „Meine wundervolle Buchhandlung“ berichtet die Quereinsteigerin witzig, aufrichtig und pointiert von Höhen und Tiefen, von großer Literatur, wenig Schlaf und viel Liebe für den Laden, seine KundInnen und MitarbeiterInnen. Häufig entdecke ich Parallelen zum eigenen Buchhandelsleben, dann wenn Hartlieb beispielsweise über abgestürzte Computer und handschriftliche Abholzettel erzählt, über detektivische Erfolge, wenn mit der Kundenangabe „Das Buch ist blau.“ tatsächlich der richtige Titel gefunden wird oder sie – wie wir – gelegentlich von lieben Buchkäufern mit mitgebrachten Köstlichkeiten verwöhnt wird.

Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an die Welt der Bücher und diejenigen, die sie verkaufen.

Petra Hartlieb, Meine wundervolle Buchhandlung
Dumont Verlag 2018, 252 Seiten, 10 €
Sonderformat mit Lesebändchen